Archiv für Oktober 2009

Samstag!

Spaß beiseite

Seit längerem ist hedonistisches Feiern eine Hohlphrase für das Raven mit gutem Gewissen geworden. Ob das Konzept trotzdem emanzipatorisches Potenzial besitzt oder bloße Augenwischerei im Clubkontext ist, hat sich Friederieke van der Schulen gefragt.

»Warum ich hier bin? Na, für die internationale Vereinigung des Hedonismus … nicht gegen Deutschland … mehr für die Feierei und so«.
Der junge Mann grinst in die Spiegel-TV-Kamera und tanzt, mehr oder minder motiviert, von dannen.
Doch auch die fragenden Spiegel-TV-Reporter können zufrieden sein, haben sie doch auch auf der antinationalen Parade des »…ums Ganze Bündnis« am 23.05. endlich einen ausreichend verwirrten Quoten-Deppen für ihre Video-Berichterstattung gefunden. Unabhängig davon, ob dies tatsächlich eine ernst gemeinte Antwort war, oder doch eher der neuste Akt subversiver Medien-Guerilla sein sollte, steht es doch symptomatisch für die potenzielle Inhaltslosigkeit des Konzepts »Hedonismus«.

weiterlesen auf dem hate-blog

copyriot.vs.copyright

copyriot.com soli-disco
gegen abmahnwahn: copyriot.vs.copyright
freitag 16.10. 22:00
@ ivi/ frankfurt
diskus.release.cocktailbar
copyriot.com resident dj_s (disco)
tinitus dj-team (disco.indie.pop.electro)
rock’n‘roll-lounge

Zum Hintergrund:
Ende Juni 2009 wurden die Betreiber_innen von copyriot.com von einem “Verwaltungs-Verlag” aufgefordert, wegen der “widerrechtlichen Verwendung” von Kartenmaterial einen Schadensersatz von 1000,- Euro plus 79,- Euro Bearbeitungsgebühr zu zahlen. Ausserdem sollte eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung abgegeben werden und für den Fall der “Zuwiderhandlung” wurde mit einer Vertragsstrafe von 5000,- Euro gedroht.

Anlaß war der unwissentliche und nicht-kommerzielle Einsatz eines Lageplans für die studentische Tagung “Führe mich sanft: Gouvernementalität – Anschlüsse an Michel Foucault” im Jahr 2002 durch die Veranstalter_innen. In diesem Zusammenhang mussten auch die Karten von weiteren Projekten, wie dem ladyfest ffm 2006 oder der innenstadtgruppe ffm-of entfernt werden.

Mithilfe einer über die innenstadtgruppe ffm-of vermittelten Anwältin, die tollerweise auf ihr Honorar verzichtete, gelang es dann, einen Vergleich über 500 Euro auszuhandeln.

Next: Konzert mit Escapehawaii + Björn Peng am 9.10.

Morgenthauklang ohne DJs? Was ist da denn los?

Diesmal warten im Saal der Villa mit Escapehawaii und Björn Peng zwei heiße Liveacts auf euch.

Escapehawaii wird den meisten ein Begriff sein. Der junge Herr zieht mit Gameboy und Synthesizer um die Welt und fetzt hier und da seine Beats durch die Boxen. Äußerst tanzbar und ein Muss für alle Fans von C-64-mäßigem 8-Bit-Gefrickel. Technopunks, let’s dance!

Björn Peng isst Zucker, verbrennt Flaggen und kommt aus Antideutschland. Nebenbei macht er auch noch Elektropunk der etwas trashigeren, doch dafür umso politischeren Art. Doch spätestens seit Lesley Nielson wissen alle, wie gut Trash sein kann.

http://myspace.com/escapehawaiii
http://myspace.com/bjoernpeng