Spaß beiseite

Seit längerem ist hedonistisches Feiern eine Hohlphrase für das Raven mit gutem Gewissen geworden. Ob das Konzept trotzdem emanzipatorisches Potenzial besitzt oder bloße Augenwischerei im Clubkontext ist, hat sich Friederieke van der Schulen gefragt.

»Warum ich hier bin? Na, für die internationale Vereinigung des Hedonismus … nicht gegen Deutschland … mehr für die Feierei und so«.
Der junge Mann grinst in die Spiegel-TV-Kamera und tanzt, mehr oder minder motiviert, von dannen.
Doch auch die fragenden Spiegel-TV-Reporter können zufrieden sein, haben sie doch auch auf der antinationalen Parade des »…ums Ganze Bündnis« am 23.05. endlich einen ausreichend verwirrten Quoten-Deppen für ihre Video-Berichterstattung gefunden. Unabhängig davon, ob dies tatsächlich eine ernst gemeinte Antwort war, oder doch eher der neuste Akt subversiver Medien-Guerilla sein sollte, steht es doch symptomatisch für die potenzielle Inhaltslosigkeit des Konzepts »Hedonismus«.

weiterlesen auf dem hate-blog